loading

Content

Gestaltung: Marie Lusa, Zürich. © Post CH AG

ubi bene ibi DaDa

Die Stadt Zürich hat ein Erbe – und mit ihr die ganze Schweiz, ja die ganze Welt. Das magische Wort «Dada» hat 1916 die Kunst verändert. Auf Französisch bedeutet es Steckenpferd und auf Russisch «ja ja». Es gab sogar eine Lilienmilchseife mit dem Namen «Dada»! In der Kunst tauchte «Dada» vor genau hundert Jahren im Cabaret Voltaire an der Spiegelgasse 1 in Zürich zum ersten Mal auf – und danach war nichts mehr so wie vorher. Eine kleine Gruppe von Emigranten rund um Hugo Ball und Emmy Hennings haben sich unter dem Begriff Dada gegen den Wahnsinn des Ersten Weltkriegs gestellt und mit Gedichten, Collagen, Tanz und Musik Sinnzertrümmerung betrieben. Mit von der Partie waren unter anderem der Elsässer Hans Arp und die Schweizerin Sophie Taeuber, die Rumänen Tristan Tzara und Marcel Janco sowie die Deutschen Richard Huelsenbeck und Walter ubi bene ibi DaDa Sondermarken 100 Jahre Dada Serner. Von Zürich aus spannten die Dadaisten ein Netzwerk um den ganzen Erdball mit «Dada-Filialen» in Paris, Berlin, New York und sogar Japan.
Dada ist aber nicht nur lokal und global. Dada ist universal: Laut Hugo Ball ist Dada die «Weltseele» und fasziniert auch 100 Jahre nach seiner Taufe durch seine kreative Kraft. Die beiden Sonderbriefmarken zum hundertsten Geburtstag der Avantgarde-Bewegung zeigen Hugo Ball im berühmten kubistischen Kostüm beim Rezitieren seines Lautgedichts «Gadji beri bimba glandridi laula lonni cadori …». Das Dada-Köpfchen «Portrait Jean Arp» von Sophie Taeuber illustriert seinerseits das Diktum des Dadaisten Francis Picabia: «Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können». Bei all dieser Dynamik zwischen oben, unten, links und rechts weist uns Tristan Tzara mit seinem berühmten Dada-Händchen den Weg in die Welt hinaus. Und mit den beiden Dada-Briefmarken zum Jubiläum geht die Post ab.

Juri Steiner, Leitung und Kuratorium Dada 100 Zürich 2016

dada 100 zürich 2016

Das Dada-Jubiläum wird zwischen Anfang und Mitte 2016 vom Verein dada100zürich2016 gefeiert. Der Verein leitet die Konzeption, Begleitung, Kommunikation und Vernetzung zwischen öffentlichen und privaten Partnerinnen und Partnern, Museen, Theatern, Institutionen, Festivals, Vereinen, Organisationen und individuellen Initiativen. Massgeblich unterstützt wird das Dada- Jubiläum durch die Stadt und den Kanton Zürich sowie durch das Bundesamt für Kultur. Es gibt Ausstellungen, Führungen, Aufführungen, Lesungen, Debatten, Seminare, Publikationen, einen Dokumentarfilm und Symposien. Digitale und partizipative Webprojekte, Experimental- und Popkultur fühlen Dada ihrerseits auf den Zahn. Und schliesslich plant das Cabaret Voltaire als Geburts- und Heimstätte von Dada ein ambitioniertes Programm. Informationen und die aktuelle Agenda sind auf dada100zuerich2016.ch und cabaretvoltaire.ch zu finden.