loading

Content

100 Jahre alt und trotzdem topaktuell

Vor 100 Jahren erhielt Carl Spitteler als erster und bisher einziger Schweizer den Nobelpreis für Literatur. Eine typografisch umgesetzte Sondermarke ruft diese ausserordentliche Ehrung sowie das Schaffen und Wirken Spittelers in Erinnerung.

Der 1845 im basellandschaftlichen Liestal geborene Carl Spitteler hat als Romanschriftsteller, Dichter und Feuilletonist ein eindrückliches literarisches Werk geschaffen. Daneben war der studierte Theologe auch als Literaturkritiker, Komponist, Zeichner und Lehrer tätig. 1914 verfasste er anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs den Neutralitätsaufruf «Unser Schweizer Standpunkt». Dieser sorgte für nationales und internationales Aufsehen – und beeindruckte sogar das Nobelpreiskomitee.

Der Verein «Carl Spitteler – 100 Jahre Nobelpreis für Literatur» führt 2019 zahlreiche Veranstaltungen in der ganzen Schweiz durch. Sie stellen die verblüffende Aktualität von Spittelers Schaffen in den Mittelpunkt: Viele seiner Texte setzen sich kritisch mit Ausländerfeindlichkeit und Heimattümelei auseinander, andere thematisieren das Verhältnis zwischen Deutsch und Französisch, Hochdeutsch und Dialekt.

Die von der Berner Gestalterin Bea Würgler geschaffene Sondermarke inszeniert die «Kraft der Worte» in typografischer Art und Weise. Carl Spitteler selbst ist in einem kraftvollen Porträt zu sehen.

Jürg Freudiger